Bananenkuchen zuckerfrei

tulpenmüller Blog | Bananenkuchen zuckerfrei

Bananenkuchen zuckerfrei

Im Moment bin ich sehr viel auf einem ganz tollen Blog unterwegs und lese mich dort durch die Rezepte und probiere natürlich auch ab und zu welche aus 😉 Es geht um den Blog Backen macht Glücklich und um dieses Rezept, welches ich allerdings ein klein wenig ändern musste. Das Originalrezept ist mit Apfelmus, damit könnt ihr nämlich die Eier ersetzen und so wird der Kuchen schnell vegan. Da ich aber leider Äpfel und auch Apfelmus nicht mehr vertrage (Fructoseunverträglichkeit), habe ich mich doch für die Eier entschieden. Bananen vertrage ich gut. Das liegt daran, das hier neben Fructose auch ein hoher Anteil an Traubenzucker (Glucose) enthalten ist.

Mein erster Versuch diesen tollen Bananenkuchen zuckerfrei zu backen ist nicht so richtig gelungen, aber heute ist er richtig toll geworden und schmeckt super. Natürlich ist hier auch Zucker in Form von Fruchtzucker enthalten, aber es wurde kein Haushaltszucker oder ein anderer alternativer Süßstoff verwendet.

Das brauchst du (für eine 26er Springform)
4 sehr reife Bananen
3 Eier
125 ml Milch
200 g Dinkelmehl
1 Prise gemahlene Vanille
1 gehäufter EL Kokosöl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Prise Salz
Walnüsse

Für den Kakao-Teig
1 EL Kakao

tulpenmüller Blog | Bananenkuchen zuckerfrei Anleitung

Und so gehts
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Die Backform mit Kokosöl einfetten, oder / und mit Backpapier auslegen und einfetten.
Die Bananen pürieren, die Eier, Milch, flüssiges Kokosöl und Vanille mit den Bananen verrühren, bis es eine homogene Masse ergibt. Die restlichen Zutaten hinzu geben und miteinander vermixen. Den Teig halbieren, in eine Hälfte den Kakao geben und verrühren. Nun gibst du abwechselnd etwas von dem hellen Teig in die Backform, dann etwas dunklen Teig und so weiter. Zwischen die Schichten kannst du etwas Walnüsse legen und am Ende noch oben drauf.

Jetzt kommt das Ganze für 35 Minuten in den Ofen und fertig ist der „Bananenkuchen zuckerfrei“. Etwas abkühlen lassen und noch warm genießen. Nicht so süß wie normale Kuchen, aber furchtbar lecker 🙂

Guten Appetit und bis zum nächsten Mal,
eure Steffi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.